Wolfsbarsch: Entnahme durch Angler soll noch 2018 wieder erlaubt werden

Die Entnahme von Wolfsbarschen durch Angler soll wieder erlaubt werden. So lautet zumindest ein aktueller Vorschlag der EU-Kommission zur „Änderung der Verordnung (EU) Nr. 2018/120 hinsichtlich bestimmter Fangmöglichkeiten für Wolfsbarsch“ vom 04.09.2018.

Forschung des Thünen Institut gab den Ausschlag

Grundlage für diese Änderung waren Ergebnisse des Thünen Institut für Ostseefischerei, die in einem Experiment die Überlebensraten von geangelten und zurückgesetzten Wolfsbarschen untersucht hatten und dem Wolfsbarsch eine hohe Überlebensrate attestierten[1]. Die Studie ergab eine Mortalität von lediglich 5% für die gesamte Freizeitfischerei entgegen der vorher vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) geschätzten Mortalität von 15%.

Internationaler Rat für Meeresforschung revidiert seine Empfehlung

In der Folge veröffentlichte der ICES am 2. Juli 2018 ein geändertes Gutachten für 2018 für Wolfsbarsch in den ICES-Divisionen 4b-c, 7a und 7d-h (mittlere und südliche Nordsee, Irische See, Ärmelkanal, Kanal von Bristol und Keltische See). In diesem Gutachten hat der ICES darauf hingewiesen, dass die fischereiliche Sterblichkeit im Rahmen der Freizeitfischerei geringer und die Überlebensrate nach dem Prinzip „catch-and-release“ (Fangen und Zurücksetzen) höher ausfielen als zuvor geschätzt. Daher ist es angebracht, für die Freizeitfischer vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2018 eine tägliche Fangbegrenzung von einem Fisch pro Tag einzuführen.

Die European Anglers Alliance (EAA) hat am 06.07.2018 dazu einen offenen Brief an Karmenu Vella, Kommissar für Umwelt, Maritime Angelegenheiten und Fischerei in der EU-Kommission veröffentlicht. Der Brief wurde in Kopie an zuständigen Minister der Mitgliedsstaaten unter anderem Julia Klöckner von der CDU versendet.

Diese hartnäckige Initiative der EAA auf Grundlage der neuen Forschungsergebnisse des Thünen Instituts hat in der EU-Kommission anscheinend Früchte getragen. Wir erwarten nun eine Entscheidung zu dem Vorschlag durch den Europäischen Ministerrat, was in Anbetracht der zeitnahen Frist (1. Oktober) schon bald passieren könnte.

pdfDeutsche Fassung der Änderung der Verordnung (EU) Nr. 2018/120 hinsichtlich bestimmter Fangmöglichkeiten für Wolfsbarsch.

 

[1] Lewin, W.-C., Strehlow, H.V., Ferter, K., Hyder, K., Niemax, J., Herrmann, J.-P., Weltersbach, M.S., 2018. Estimating post-release mortality of European sea bass based on experimental angling. ICES Journal of Marine Science, 75: 1483–1495. https://academic.oup.com/icesjms/article/75/4/1483/4816122

Letzte Änderung am Donnerstag, 06 September 2018 16:45
Nach oben

Der DAFV e.V.

Deutschlandkarte

Der Deutsche Angelfischerverband e.V. besteht aus 30 Landes- und Spezialverbänden mit ca. 9.000 Vereinen, in denen insgesamt rund 520.000 Mitglieder organisiert sind.

 

Hauptgeschäftsstelle

Reinhardtstr. 14
10117 Berlin

  • 030 97104379
  • 030 97104389
  • info@dafv.de
  • Berlin, Deutschland

Geschäftsstelle

Siemensstr. 11-13
63071 Offenbach

  • 069 8570695
  • 069 873770
  • info@dafv.de
  • Offenbach, Deutschland