Social Media

Deutscher Angelfischerverband e.V. (DAFV) Logo

Was ist passiert?

Am 10. Mai wurden sämtliche Räumlichkeiten eines Aalhändlers im französisch-spanischen Grenzgebiet (Baskenland) in Saint-Vincent-de-Tyrosse, Getaria und Oitarzun durchsucht. Die spanische Guardia Civil berichtet von insgesamt 30 simultanen Durchsuchungen in Spanien, Frankreich, Belgien und Polen. Bei der Operation kam es zu mindestens 27 Verhaftungen und der Beschlagnahmung von 1.500 Kilogramm lebenden Glasaalen (etwa 4,5 Millionen Fische) sowie mehreren Tonnen toter Glasaale ohne Gesundheitszertifikate für den Verzehr und Waren im Wert von zwei Millionen Euro. Durchgeführt wurde die internationale Operation auf französischer Seite durch Gendarmerie und Zollfahndung, auf spanischer Seite durch die Guardia Civil. Unterstützt wurden die Durchsuchungen von Europol und dem Europäischem Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF).

Wichtiger Schlag gegen den illegalen Aalhandel

copyright OLAF 2023
„Mit den Reiseeinschränkungen aufgrund der Pandemie ab Frühjahr 2020 konnten wir einen vorübergehenden Rückgang des illegalen Handels mit Glasaalen von Europa nach Asien feststellen. Zumindest sprechen rückläufige Mengen an beschlagnahmten Aalen und die Anzahl der Verhaftungen dafür. Ob die illegalen Exporte aber tatsächlich zurückgegangen sind, oder ob sich der Schmuggel auf unbekannte Routen verlagert hat, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit sagen. Bedauerlicherweise haben wir innerhalb des letzten Jahres wieder einen starken Anstieg des Aal-Schmuggels wahrgenommen. Desto wichtiger ist es, dass es den Behörden nun gelungen ist, ein europaweit agierendes Netzwerk aufzudecken“,
so Florian Stein, Aalhandel-Experte des DAFV.

EU-Vorgaben können nur erreicht werden, wenn Besatzaale weiterhin verfügbar sind

Die deutschen Aalmanagementpläne können die von der EU definierten Ziele zur Bestandserholung nur durch Aal-Besatzmaßnahmen erreichen. Dafür werden französische Glasaale benötigt, die unter bestmöglichen und legalen Bedingungen gefischt wurden. Der DAFV gratuliert den Ermittlern und hofft, dass mit der Ausschaltung weiterer Aal-Schmuggler der Besatz auch in der Zukunft weiterhin möglich sein wird.

Weiterführende Berichterstattung:

Pressemitteilung der spanischen Polizei (Guardia Civil) vom 11. Mai 2023

Pressemitteilung des französischen Zolls (Douane) vom 12. Mai 2023

Kontaktdaten

Bundesgeschäftsstelle

Reinhardtstr. 14
10117 Berlin

 

+49 (0) 30 97104379

info@dafv.de

Berlin, Deutschland

Deutscher Angelfischerverband e.V. (DAFV)

DeutschlandkarteDer Deutsche Angelfischerverband e.V. besteht aus 25 Landes- und Spezialverbänden mit ca. 9.000 Vereinen, in denen mehr als 500.000 Mitglieder organisiert sind. Der DAFV ist der Dachverband der Angelfischer in Deutschland. Er ist gemeinnützig und anerkannter Naturschutz- und Umweltverband. Der Sitz des Verbandes ist Berlin. Er ist im Vereinsregister unter der Nummer 32480 B beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg eingetragen und arbeitet auf Grundlage seiner Satzung.